Placevaventura | Vertrauenssache
Vertrauen in Menschen und die eigenen Ziele, vor allem aber in sich selbst. Diese Erkenntnis nehme ich mit auf dem Weg der Selbstständigkeit und unbegrenzten Möglichkeiten.
Vertrauen, Balanceakt, Lauf der Dinge, Leben, Mut, Freundschaft, Misstrauen, Zweifel
16388
single,single-post,postid-16388,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
Bildschirmfoto 2017-04-03 um 13.27.31

Vertrauenssache

Blind. Gegen den Strom. Zweifel. Kraft. Die letzten Wochen wurde es sehr ruhig um mich und meine Leidenschaft Placevaventura. So kostbar wie Zeit ist, vor allem auch Lebenszeit, stecken in meinem Fall eigentlich wunderbare Gründe hinter meiner kurzzeitigen Abstinenz.

Wie einige von euch bereits wissen, haben Lebensmensch, Geschäftspartnerin und beste Freundin Rafaela und ich uns in das Projekt Selbstständigkeit gewagt und somit jede Menge zu tun – also noch mehr als sonst auch. So viel, dass Zeit und Ressourcen für mein Herzensprojekt Privatblog in den letzten Wochen nicht vorhanden waren. Nun denn, heute ist ein energetisch wunderbarer Tag, die Sonnenstrahlen und die beinahe sommerliche Wärme laden meine leeren Speicher geradezu auf, sodass meine Finger wie von alleine wieder über die Tasten fliegen.

One-way Ticket Träume

Das Stichwort Kraft löst bei mir eine Schleife an Erinnerungen aus, an denen ich in den letzten Wochen reicher geworden bin. Reicher an Erfahrung, ärmer an Vertrauen. Tragisch wie es klingen mag, durchlebe ich als selbstständige Unternehmerin, gerade zu Beginn des steilen Karrierewegs, übersät an Felsen und Brocken, einen neuen Lebensalltag, als noch davor. Man trifft auf Menschen verschiedenster Konstellationen und schöpft Kraft und Inspiration aus den vielen Begegnungen, kommt mit Bereichen wie der überaus effizienten und einfachen Bürokratie Österreichs mehr als nur in Berührung und wird bei jedem Arbeitsschritt, den man durchführt, reicher an Erfahrung. Ein Leben, das sehr viel Kraft kostet, aber mir umso mehr Energie und Motivation schenkt, mich in allem, was ich bin, bereichert.

Bildschirmfoto 2017-04-03 um 13.34.12

Balanceakt

Nichtsdestotrotz oder gerade deshalb sind negative oder auch einfach realitätsnahe Momente Teil des Lebensbuchs Selbstständigkeit. Momente, die aus verschiedenen Gründen geschehen, oftmals lässt sich die Ursache dafür nicht gleich bestimmen. Doch ein entscheidender Faktor ist nach langer Zeit der Reflektion die Fähigkeit zu vertrauen. Vertrauen in Menschen und die eigenen Ziele, vor allem aber in sich selbst. So banal es auch klingen mag, diese Kenntnis erleichtert mir den Umgang mit derartigen Situationen. Gerade auf der Straße der Selbstständigkeit wimmelt es von Menschen mit Potenzialen und Absichten, die ehrlicher, aber auch manipulativer Natur sein können. Wer mich kennt weiß, dass ich nicht unbedingt ein Geheimnis daraus mache, wenn mir eine Person nicht gut gesinnt ist. Da ich jedoch auf Ehrlichkeit und Aufrichtigkeit setze und das von meinem Gegenüber erwarte, hat dies den Vorteil, dass grundsätzlich keine Missverständnisse entstehen. Zudem weiß jeder sofort, woran er bei mir ist.

Angekommen an der Kreuzung mit zwei möglichen Abzweigungen, entscheide ich mich meist für den Weg des Vertrauens, Vertrauen in mein Gegenüber. Und wie das Leben in der Realität meist so spielt, lande ich oft in einer Sackgasse. Viele nennen es oftmals naiv und realitätsfremd, jedoch bin ich der Meinung, dass ich ein gutes Recht habe, noch in die guten, alten Handschlagmentalitäten zu glauben. Das Wort zählt und das nicht nur im Moment selbst.

Vertrauen ist Mut, und Treue ist Kraft. Marie von Ebner-Eschenbach

Es ist ein elendslanger und ausdauernder Weg gegen all’ die Windmühlen anzukämpfen – so fühlt es sich zumindest zeitweise an – nur in meinem Fall gebe ich die Hoffnung nicht auf. Ich werde einfach die Windrichtung ändern und mit den Windmühlen arbeiten, in der hoffnungsvollen Aussicht, dass ich den Menschen in meinem Umfeld Vertrauen schenken kann, das sie auch zu würdigen wissen.

Verstand vs. Vertrauen

Vertrauen in sich selbst birgt das größte Potenzial und das in jedem Bereich, vor allem auch im Sport. Nicht nur einmal war ich gefangen in Momenten, in denen ich liebend gerne weggelaufen, in meinem Fall wohl eher weggefahren wäre. 😉

Kurze Anekdote am Rande über eine Erfahrung, die ich mein ganzes Leben lang nicht mehr vergessen werde.

Unterwegs mit meinen damaligen Arbeitskollegen, wohlgemerkt alle Triathleten, und meinem damaligen Freund nahmen wir uns eine 40km Rennradtour vor. Grundsätzlich kein Problem, nur sind die landschaftlichen Verhältnisse in Fuerteventura anderer Natur als in Wien. Hügel über Hügel mit Straßen und Windverhältnissen, die ich selbst damals nicht gewohnt war. Der Druck, der auf mir lastete, war groß, schließlich wollte ich keine schlechte Figur machen und nie weit abfallen. Die durchschnittliche Geschwindigkeit lag bei 23km/h, bei den damaligen Verhältnissen ein recht flottes Tempo. Lange hat es nicht gedauert und der Druck gewann Überhand. Der Abstand wurde größer, mein Energielevel sank und mein Frust stieg. Soweit, dass es immer schlimmer wurde. Aber das ließ meine Kollegin nicht durchgehen, sie ließ sich zu mir zurückfallen und motivierte mich alles zu geben. In unserem Umfeld sah das so aus, dass sie mir Kommandos gab, bei jeglichem Nachlassen ihre Stimme erhob und wie ein Coach agierte. Dank ihr schaffte ich es meine Zweifel, meinen Frust und meine Angst über den Sattel zu werfen und in die Pedale zu treten, jeden Anstieg zu bewältigen und schließlich fix und fertig im Hotel anzukommen. Nach zweieinhalb Stunden hatte ich zwar keine Energiereserven mehr übrig, war jedoch voll an Selbstvertrauen und wunderte mich wieder einmal über mich und meinen verdammten Kopf. Mit den klassischen Gedanken „War ja gar nicht so schlimm“ trieb ich mein Selbstvertrauen in die Höhe dank meiner wundervollen Kollegin und Motivatorin und konnte die Geißel „Kopf“ besiegen.

Bild 10

Lasst euch von eurem Kopf, besser gesagt euren Gedanken, nicht unterkriegen und kämpft um das Erlebnis oder den Moment bis zum Schluss. Der lange Weg zahlt sich am Ende wirklich immer aus. Und dass das nun von mir kommt ist irrsinnig obgleich witzig, aber sich geduldig zu zeigen ist ebenfalls die Mühe wert. Ich hab’s inzwischen eingesehen. 🙂

Vertrauensvoll,

eure Eva

Eva Kaiblinger
contact@placevaventura.com

Person und Bloggerin mit Herz und Leidenschaft für Sport & Fitness, Hunde und das Tanzen.

No Comments

Post A Comment

*