Placevaventura | Mut zu Gefühlen
16112
single,single-post,postid-16112,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
wut

Mut zu Gefühlen

“Es interessiert mich nicht, wie du dein Geld verdienst. Ich möchte wissen, nach was du dich sehnst – und ob du dich traust, die Sehnsüchte deines Herzens zu erfüllen. Es interessiert mich nicht, wie alt du bist. Ich möchte wissen, ob du es riskierst, wie ein Idiot auszusehen – für Liebe – für deine Träume – für das Abenteuer, am Leben zu sein.”

Oriah Mountain Dreamer

„Es tut dir nicht gut, immer so emotional zu sein. Emotionen bringen dich nicht weiter. Wenn du was erreichen willst, dann musst du stark und professionell sein, Gefühle sind da fehl am Platz.“

Es ist erstaunlich, wie oft ich diese Sätze schon zu hören bekommen habe. Immer mit einem dezent negativen Beigeschmack, so als wären Gefühle was Negatives, Schlechtes, ja gar Unerwünschtes. Ist es wirklich so? Sind wir in einer Zeit angekommen, in der wir uns wie Maschinen gegenübertreten und sowohl geschäftliche als auch persönliche Kontakte in „professioneller“ Manier über die Bühne bringen? In meiner Welt läuft sich’s noch unbeschwerter und farbenfroher, das ist gewiss. Aber dazu später.

frust

Gefühle und Emotionen im Berufsleben. Früher oder später durchläuft man jede erdenkliche und mögliche Art von Gefühlsregung im Job. Wut, Frust, Freude, Freundschaft, Motivation, vielleicht auch Trauer – bei mir definitiv auch der Fall. Als ehemalige Campaign Managerin in einer Kreativagentur gestaltete sich bereits der Arbeitsalltag sehr abwechslungsreich. Passend dazu eben auch meine Gefühlswelt. Man lachte, man diskutierte, man schwieg, man ärgerte sich und seine Umwelt, aber am Ende, genoss man jede gemeinsame Höhe und Tiefe, die das Team zu einer Familie werden ließ.

In meiner Tätigkeit leitete ich ein Team an externen Mitarbeitern, hatte die Verantwortung für meine Kunden und konnte nach bestem Wissen und Gewissen meine Ideen und Projekte umsetzen. Ein Arbeitsalltag der besonderen Art. Stress und oftmals komplette Verzweiflung ließen sich manchmal eben auch nicht vermeiden. Aber in allem, was ich tat, steckte ich Herzblut und eine Maximalladung an Leidenschaft hinein. Oft waren es ruhige Tage, gefolgt von Momenten des Gefühlsüberschwalls. Tja, ich hatte alle Emotionen in meiner Palette zum Angebot. Definitiv nicht immer einfach für meine Umwelt, überhaupt, wenn man auf charakterliche Gegenpole traf.

Emotional zu sein wird meist negativ aufgefasst und bedeutet im Rahmen von Arbeitskollegen, Geschäftspartnern, Kunden und Freunden „eingeschnappt, zickig, ungeduldig, genervt, beleidigt und leider auch unprofessionell.“

Der Begriff „Emotion“ beschreibt eine Gemütsbewegung im Sinne eines Affektes. Es benennt ein Gefühl und eine seelische Erregung. Emotionen sind also nicht automatisch negativ behaftet, mein liebes Umfeld!

Es muss von Herzen kommen, was auf Herzen wirken soll. Johann Wolfgang von Goethe

In meiner bisherigen Karrierelaufbahn habe ich unzählige Meetings, Präsentationen und Reportings gestaltet und durchlebt. Jedes einzelne ist mir bis heute in Erinnerung und wisst ihr was? Ich habe es sogar geschafft, emotional und professionell zu sein! Denn Gefühle und professionelles Auftreten stehen in keinster Weise im Widerspruch. Leidenschaft, Begeisterung, Überzeugung und Sympathie. Das sind für mich ebenfalls Emotionen und zwar welche der besonders positiven Art! Und der Schlüssel für die gewünschte Aufmerksamkeit deines Gegenübers!

freude

„Wenn du was erreichen willst, dann musst du stark und professionell sein, Gefühle sind da fehl am Platz.“ Mein klarer Favorit unter den sinnlosesten Sagern der pseudo-professionellen Lebensberater!

Gefühle zu zeigen und emotional zu sein ist das, was mich ausmacht. Ich habe mich viele Jahre mühevoll damit auseinandergesetzt und fälschlicherweise infrage gestellt. Dank der weisen Gesellschaft, den Menschen, die denken, den Sinn des Lebens und die einzig wahre Richtung im Leben mit dem Löffel gegessen zu haben. Passt auf, dass ihr euch nicht verschluckt! Denn ich kann euch sagen, ihr verpasst was. Take it or leave it!

Gefühle leiten mich, sie treiben mich an und sind der Schlüssel für wahres Glück. Denn sie führen dazu, jeden noch so kleinen Moment, mit jeder Faser zu leben, zu spüren und sich darin zu verlieren. Das impliziert natürlich auch viel Schmerz und Phasen des Leidens. Und davon könnte ich ein ganzes Buch füllen. Aber was soll’s!

trauer

Rückblickend hat mir genau diese Fähigkeit meine Stärke verliehen! Ich bin unzählige Marathons durch den Dreck des Lebens gelaufen, habe mich selbst immer wieder gegen jede Müdigkeit zum Aufstehen gezwungen, allein gegen die ganze Welt, und schließlich das Stehen gelernt. Trotz aller Widrigkeiten, dummen Weisheiten und Sprüchen der Mehrheit. Ich stehe und fühle mit allem, was ich habe.

Es gibt keine Grenzen. Weder für Gedanken, noch für Gefühle. Es ist die Angst, die immer Grenzen setzt. Ingmar Bergman

Habt Mut zu Gefühlen und zu dem, was euch persönlich ausmacht. Niemand weiß es besser, als ihr selbst. Gefühle sind das, was das Leben lebenswert macht und uns von Dingen und Objekten unterscheidet. Seid mutig und fühlt, spricht aus, was das Innere in euch sich nicht zu sagen traut. Denn es zu sagen, birgt nur ein Risiko: ihr berührt und inspiriert euer Gegenüber. Und was gibt es Schöneres, als Seele, das Herz und Gemüt zu bewegen? Glaubt mir, wenn ich euch sage, nichts lohnt sich mehr!

Diesen Beitrag widme ich in voller Hoffnung, Glück und Dankbarkeit allen Menschen in meinem Umfeld. Dieses Jahr kostete mich sehr viel Kraft. Ein Jahr voller Schmerz, Gefühle nahe der Ohnmacht, Momente des Glücks, der Versöhnung, des Abschieds, der Trauer, der Freundschaft und Geduld. Ich habe neue Menschen ins Herz schließen können, denen ich dank wunderbarer Fügungen über den Weg gelaufen bin, die mich auf meinem Weg inspiriert und geschliffen haben. Ich gewinne Tag für Tag mehr an Leben und gehe an Glück über, wenn ich andere bewege. „Herz zeigen, heißt offen sein“ sagte mir einst ein spezieller Kollege. In der Weise sprechen wir dieselbe Sprache!

vertrauen

Mut zu Gefühlen birgt Möglichkeiten zu leben. Take it!

Eva Kaiblinger
contact@placevaventura.com

Person und Bloggerin mit Herz und Leidenschaft für Sport & Fitness, Hunde und das Tanzen.

No Comments

Post A Comment

*