Placevaventura | Immunstark mit Mikroernährung
Outdoorsport hat seine Berechtigung, gerade für unser Immunsystem. Welche natürlichen Immunbooster uns zusätzlich in Höchstform bringen, zeigt euch meine Tiefenrecherche.
Immunsystem, Mikroernährung, Sport, Outdoorsport, Spaziergänge mit Hund, Cardio, Vitamine, Mineralstoffe, Nahrungsergänzung
16544
post-template-default,single,single-post,postid-16544,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Mikrofit

Ob Regen, Schnee oder klirrende Kälte: Seit einem Jahr lehrt mich meine Hündin Solana Disziplin. Wie Spaziergänge und Mikronährstoffe unser Immunsystem in Höchstform bringen, zeigt euch meine Tiefenrecherche.

WERBUNG

Mikroernährung

Gerade in letzter Zeit beschäftige ich mich zunehmend mit den kleinsten Teamkollegen unserer Ernährung: unseren Mikronährstoffen. Auch bekannt als Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Für unseren Organismus sind sie essentiell und lebensnotwendig, sodass Mangelerscheinungen auf Dauer zu ernsthaften Problemen wie Krankheiten bzw. Funktionsstörungen des Stoffwechsels führen können. Worst Case, also.

Immunbooster

Damit wir nicht mal theoretisch soweit kommen, gibt es ein paar Schlüsselfaktoren, die einfach unschlagbar für unseren Körper sind und am Ende zu einem positiv gestimmten und gestärkten Immunsystem führen:

  • Ernährung

Gesund, variationsreich und regelmäßig. Die Definition von gesunder Ernährung ist unendlich und für viele nicht einheitlich. Jeder hat seine, persönliche Formel, jedoch gibt es ein paar Richtungsweiser, die für mich vor allem immer gelten.

  • 3x Mahlzeiten am Tag ohne zwischenzeitliche Naschattacken
  • Sugarless brings happiness – der stetige Versuch industriellen Zucker durch natürliche Zuckerquellen zu ersetzen, zahlt sich am Ende aus. Step by step mit Agavensirup, Honig, Ahornsirup oder einfach gar keinen Zucker. Vorteil: man lernt wieder zu schmecken. 🙂
  • Nur Gerichte, Mahlzeiten, die auf Basis natürlicher Zutaten kreiert werden. Dasselbe gilt für Nahrungsmittel, die auf natürliche Weise wachsen und gedeihen, z.B. bei Beilagen entweder Gemüse, Reis oder Kartoffel, kaum bis wenig Teigwaren. 
  • Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente

Ohne diese fitten Lebensbegleiter wird es unmöglich dauerhaft gesund zu bleiben. Die Liste an essentiellen Vitaminen ist lang, ganz zu schweigen von unseren Mineralstoffen und Spurenelementen. Ein Beweis für die Genialität unseres Körpers ist die Funktion, dass unser Körper der wohl effektivste und disziplinierteste Recycler weltweit ist. Bei der Registrierung eines drohenden Mangels im Körper, werden Mikronährstoffe schonend eingesetzt und effektiv wiederverwertet. Daher ist eine kurzfristige Mangelerscheinung nicht gleich gefährlich, erst bei langfristiger Entwicklung. Vitamin D, Calcium und Co. werde ich definitiv noch eigenständig unter die Lupe nehmen, da es hierzu faszinierende Tiefgründe gibt, die ich euch zeitnah näherbringen möchte.

  • Moderater Sport

Warum moderat und nicht einfach nur Sport? Entscheidend für ein gesundes, gestärktes Immunsystem durch sportliche Aktivitäten sind Faktoren wie Intensität, Frequenz und Dauer. Leistungssport bzw. Sport von hoher Frequenz und Intensität kann gegenteilige Effekte haben. Basierend auf dem Phänomen „Open Window“, das drei bis 24 Stunden nach einer Trainingseinheit zum Tragen kommt, entsteht eine erhöhte Immunzellaktivität und veränderte Stresshormonkonzentration im Blut. Somit ist die Anfälligkeit für Infekte höher, sodass es leicht sein kann, nach einem Training zu erkranken.

Moderater, also gemäßigter und regelmäßiger Sport wirkt sich positiv auf unser Immunsystem aus. In meinem Fall sind es Spaziergänge mit meiner Hündin, sodass ich wochentags mindestens drei Stunden und am Wochenende noch weitaus länger unterwegs bin. Ein zusätzlicher Boost für mein Immunsystem ist der Temperaturwechsel. Altbewährte Konzepte dazu sind Kneippkuren oder Saunagänge mit anschließenden Eisbädern oder Duschen. Das Geheimnis sind Naturreize, den Körper nicht an Temperaturen zu gewöhnen. Reize dieser Art provozieren zu Regulierungsmaßnahmen, sodass der Körper unseren Kreislauf in Schwung bringt, Immunzellaktivitäten aktiviert werden und auf Dauer vermehrte Antikörper gebildet werden. Somit schaffen Kick Offs dieser Art auf Dauer eine bessere Durchblutung, also folglich ein gestärktes Immunsystem.

(c) Orthomol

Orthomol Immun*

Als ergänzende Unterstützung für den Kreislauf eines gesunden Immunsystems stehen uns Nahrungsergänzungsmittel zur Verfügung. Die Wahl an Präparaten ist inzwischen schon breit gefächert und richtet sich an Personen verschiedenster Mangelerscheinungen, Erkrankungen bzw. Einschränkungen. Mein großes, gesundheitliches Defizit sind meine Blase und meine Stirnhöhlen. Es entwickelt sich immer gleich eine eitrige Geschichte daraus. Und dabei möchte ich meist auf möglichst natürliche Hilfsmittel zurückgreifen. Ein Helferlein für mich ist das Orthomol Pro Basis Plus Präparat, das sich konkret auf Sinusitis-Opfer wie mich spezialisiert. Basierend auf Mikroorganismen und dem Kiwi Extrakt Actinidain ist es eine mögliche Ergänzung, um sein Immunsystem prophylaktisch zu bestärken.

 

In diesem Sinne danke ich Orthomol und der St. Martins Therme für den sehr interessanten und stärkenden Tag in der Therme, die wissenswerten Fakten rund um unser Phänomen Körper und die Tipps & Tricks für ein gesünderes Bewusstsein im Alltag, gerade für Workaholics wie mich. 😉

Eure Eva.

 

Fotografin: Rafaela von Phoetry

Quellen: „Ernährungsstragien in Kraftsport & Bodybuilding“ – Optimaler Muskelaufbau, beschleunigter Fettabbau, gesteigerte Kraftleistung von Dr. Christian von Loeffelholz

*Werbung | In Kooperation mit Orthomol

Eva Kaiblinger
contact@placevaventura.com

Person und Bloggerin mit Herz und Leidenschaft für Sport & Fitness, Hunde und das Tanzen.

2 Comments
  • Niels
    Posted at 18:08h, 08 Februar Antworten

    Hey Eva!
    Cooler Beitrag! Hab mich selbst mit Thermogenese und Sport im Winter beschäftigt. Vermutlich ist es wirklich am sinnvollsten einfach Spatzieren zu gehen und sich ein wenig auf die Kälte einzulassen. Mir hat das oft extrem geholfen geistig wieder Energie zu tanken. 🙂
    Schade, dass ich keinen Hund habe, da hätte ich dann auch mehr Routine darin. Mit Katzen ist das nicht das gleiche… 😀

    • Eva Kaiblinger
      Posted at 16:47h, 16 August Antworten

      Hey Niels,
      danke für deine liebe Nachricht und sorry für meine unheimlich späte Rückmeldung!
      Dein Kommentar ist in all dem Spam untergegangen und die letzten Monate ist mein Blog leider ganz unten auf meiner Prioritätenliste gelandet – das würde ich gerne zeitnah wieder ändern. Ist ja doch eine schöne Sache. 🙂

      Nun zu deiner Nachricht:
      Da hast du Recht. Spazieren gehen ist rund ums Jahr eine gute Sache und perfekt, um abzuschalten. Was machst du sonst so für Sport?
      Mit Hund gibt’s tatsächlich keine Ausreden, aber soweit ich weiß gibt es für Katzen ebenso Leinen und Geschirre, um sie auszuführen. 😉

Post A Comment

*

Blogheim.at Logo