Placevaventura | Lebenstraum Fitness
16414
single,single-post,postid-16414,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive
Bildschirmfoto 2017-04-17 um 18.26.39

Lebenstraum Fitness

2016 – ein Jahr des Um- und Aufbruchs. Angetrieben durch eine innere Kraft, ließ ich tiefvergrabenen Wünschen und Träumen Raum und ließ mich genau vor einem Jahr auf das Abenteuer „Fitnessausbildung“ an der PFA Fitness Academy ein.

Wie jedes Mal nutze ich Feiertage für Aktivitäten und Dinge, zu denen ich im stressgeplagten Alltag nicht komme. So wie ich es nicht vermeiden kann, einen Blick in die Vergangenheit zu werfen und Erlebtes einfach nochmal zu durchleben. Eine Angewohnheit, die leider viel Belastung mit sich bringen kann, wenn der abgespielte Film im Kopf einem Psychothriller oder Melodrama gleicht. Auf gut Wienerisch auch unter hirntschechern bekannt, bin ich darin Weltmeisterin und das bereits seit kleinauf. 😉

Metraining

„Ja, ich will!“

Nun denn, in diesem konkreten Fall verbringe ich die Osterfeiertage damit an den glanzvollen, offiziellen Beginn meiner Fitnessausbildung zurückzudenken. Vor einem Jahr, genauer gesagt Ende März, habe ich endlich den Entschluss gefasst, mich zu trauen. Den Schritt zu wagen und sich für die Fitnessausbildung zur Fitnesstrainerin anzumelden. Nachdem ich bereits seit Jahren der Leidenschaft für Sport und Fitness verfallen war, war es nun an der Zeit, es offiziell zu machen. Damals war ich mehr als Vollzeit beschäftigt, mit einer Arbeitswoche von knapp 50 Stunden, war Langeweile ein Fremdwort für mich – war es immer schon. Also blieb mir nur das Wochenende für mein neues Abenteuer. Ein Wagnis, das mir immer in Erinnerung bleiben wird.

Back to school

Ich gewöhnte mich schneller an die Umstellung als geplant. Während andere Langzeitschläfer die Sonntage langsam angingen, tauchte ich in die Welt der Anatomie, Trainingslehre und Physiotherapie ein, um nur ein paar Highlights zu nennen. Und bereits nach den ersten Momenten im gemeinsamen Klassenraum unter Gleichgesinnten oder besser gesagt Gleichverrückten war schnell klar, dass eine spezielle Zeit mit neuen Freundschaften, mörderisch gefährlichen Muskelkaterphasen und eine enorme Wissenserweiterung im Gesundheitsbereich bevorstanden.

Metraining2

Und ich sollte mich nicht irren. Es gab Wochen in denen aufstehen, Treppen steigen und eigentlich jede Art der Bewegung mit Schmerzen verbunden war. Ja, wir Fitnessleute sind verrückt und stehen gewissenermaßen auf Schmerzen, vor allem, wenn man dabei die Techniken des Kreuzhebens und korrekter Kniebeugen für immer und ewig verinnerlicht. Neben all’ der Praxiseinheiten mit Trainern aus Leidenschaft und unserem PFA Team erwartete uns ein Lehrprogramm, das so ziemlich jedes Element beinhaltete, das wir brauchten, um sicher und geübt als TrainerIn loszulegen. Und dabei hatten wir die Ehre uns mit Sportwissenschaftlern, langjährigen Personal Trainern und Ernährungsexperten auszutauschen und das auf kollegiale Art und Weise.

Man kann sich die Familie ja doch aussuchen

Ja, wir waren eine richtige, kleine Familie. Aber das ist generell das Credo und der Stil, nachdem die PFA Fitness Academy und all’ ihre Mitglieder leben. Jeder hilft jedem, auch wenn bzw. gerade wenn das Team verschiedene Fitnesslevel und Erfahrungen mitbringt. Das Gemeinschaftsgefühl kam ohne Verzögerung, blieb und ließ uns alle nie wieder los, selbst nach einem Jahr nicht.

IMG-KOMPR-WETRANSFER-103

Die drei Monate waren intensiv, gepackt mit Erfahrungen auf mehreren Ebenen, vielen Lernstunden und der Suche nach ergänzender Lektüre und Trainingsvideos, da mich der Ehrgeiz nach vorne trieb. Schließlich ging es nicht einfach darum, die Ausbildung positiv zu absolvieren, sondern möglichst routiniert und erfahren als Trainer in die Fitnesswelt zu starten. Je sicherer das Wissen sitzt, umso besser stehen die Chancen sich selbst und andere glücklich zu machen, neben dem größeren Level an Motivation. In meinem konkreten Fall trainiere ich mich selbst und setze das Wissen an meinem Körper um, bevor ich mich an andere wage und meine Zeitressourcen ein Trainerleben zulassen.

Bildschirmfoto 2017-04-17 um 18.26.58

Wagt euch und geht den Schritt, wenn ihr für Fitness lebt und euer Wissen gemeinsam mit Experten und Profis ausfeilen wollt. Noch besser, wenn ihr Beruf und Passion vereinen wollt. Go for it! 😉

Eure,

Eva

Eva Kaiblinger
contact@placevaventura.com

Person und Bloggerin mit Herz und Leidenschaft für Sport & Fitness, Hunde und das Tanzen.

No Comments

Post A Comment

*