Placevaventura | Kraftquelle Wintersport
16584
post-template-default,single,single-post,postid-16584,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Kraftquelle Wintersport

Passend zum aktuellen Winterzauber in Wien schwelge ich in Erinnerungen und denke zurück an mein diesjähriges Skierlebnis, das mich auch heuer wieder nach Sankt Johann führte. Nur dieses Mal wagte ich mich in ein neues winterliches Abenteuer: Skitouren gehen.

Dank einer winterlichen Pressereise ging es Mitte Jänner in das sonnige, tief verschneite Osttirol, genauer gesagt nach Sankt Johann in Tirol. Nachdem ich die letzten Jahre jede Skisaison dort verbrachte, war die Vorfreude auf ein baldiges Wiedersehen groß. Das Skigebiet der Kitzbüheler Alpen hält noch einige versteckte Pisten bereit, die rund ums Jahr kaum befahren sind. Ein kleines Juwel also.

(c) Standortagentur Tirol

Win(ter)health

Initiiert als EU Interreg Projekt ist WINHEALTH der nachhaltige Grund für meine Anreise und meinen kurzen, aber intensiven Aufenthalt im Winterresort und Skiparadies. Über drei Jahre hinweg werden anhand einer Skitouren Studie und wissenschaftlich fundierter Forschungsarbeit Winterangebote entwickelt, die den Gesundheitstourismus nachhaltig fördern.

Fun Fact: „Wusstet ihr schon, dass eine kalte Nase dafür verantwortlich sein kann, dass eine Erkältung einsetzt, da die Abwehr von Viren und Bakterien in einem kalten Riechorgan verlangsamt ist?

Gemeinsam mit anderen Bloggern, Journalisten und Experten aus dem Tourismus- und Digitalbereich erlebten wir einen Aktivtag, der uns in die Berge führte. Als passionierte Skifahrerin lockte mich die Piste und das Ungewisse. So stand mir ein erstes Mal bevor. Das erste Mal Teil einer Skitourengruppe zu sein. Nicht im Klaren darüber, was mich erwartete, ließ ich mich auf das Abenteuer „Skitouren gehen“ ein und sollte es nicht bereuen. Zielsicher und motiviert ging es mal zur Abwechslung festen „Schrittes“ die Piste bergauf. In angenehmer Gesellschaft waren Melanie von Mafambani davon überzeugt, dass diese aktive Einheit einiges bewegen würde, nicht zuletzt unseren Puls.

(c) Nikola Jandric

(c) Nikola Jandric

5 erstaunliche Gründe für mehr Gesundheit im Winter

Aktiv zu sein ist eine essentielle Formel für nachhaltige Gesundheitsprävention, doch Sport in alpinen Höhen versorgt uns noch mit zusätzlichen Kräften. Warum Wintersport gerade für unser Immunsystem und unser gesamtes Wohlbefinden von Relevanz ist, habe ich direkt erlebt und nachrecherchiert:

  1. Im Höhenflug zu mehr Wohlbefinden: schon meine Oma liebte die Bergluft und schwörte auf ihre Wirkung. Tatsächlich wirkt sich die Alpenluft nachhaltig positiv auf unsere Gesundheit aus. Die „frische“ Luft der Alpenregion resultiert aus der geringen Feinstaubbelastung, sodass die Luft rein scheint und signifikant sauber ist verglichen zu urbanen Gebieten. Neben der Frische sorgt die Höhe für reduzierte Müdigkeit und lässt unsere Energie frei. Aufi auf’d Ski! 🙂
  2. Skifahren, Skitouren gehen oder Wandern: moderate, also stetige Bewegung ist wie ich hier auf den Punkt gebracht habe, essentiell, um sich und seinem Immunsystem präventiv und nachhaltig etwas Gutes zu tun. Eine anfängliche Skitour ist eine Einheit von knapp zwei Stunden stetiger Belastung. Der Puls ist im mittleren bis oberen Bereich, je nachdem wie gut die Kondition und wie groß das Ego ist. 😉
  3. Berge machen einfach glücklich: habt ihr euch selbst schon mal dabei beobachtet, dass Wandern, der Aufstieg zum Gipfel und die Natur euch Glücksgefühle bescheren? Gründe dafür liegen an der stetigen Bewegung – Höhenmeter sind entscheidend – der klaren Luft und des meist klaren Himmels. Beste Voraussetzungen also für glückliche Gemüter. 🙂
  4. Vitamin D- Quelle Berg: gerade in den kalten Wintermonaten mangelt es an Vitamin D, dem „Glücksstoff“ unseres Körpers. Umso effizienter, wenn der Wintersport zum Auftanken unser „Glücksspeicher“ genutzt werden kann. Tipp: gönnt euch in der Mittagspause auf der Hütte eine ordentliche Portion Sonne – natürlich nur, wenn das Wetter es zulässt. Streckt die Ärmel hoch, lehnt euch zurück und achtet darauf, dass die Haut der Sonne direkt ausgesetzt ist. 😉
  5. Aller Ende sind Allergene: Berge halten euch Allergien nicht komplett vom Leib, aber es setzt zumindest ab einer gewissen Höhe Entspannung ein. Denn Schimmelpilze, Pollen und sonstige Plagen gedeihen in zunehmender Höhe nicht mehr, sodass sich Betroffene entspannt auf den Sport konzentrieren können.

 

(c) Florian Kreis

Fazit Skitouren

Getrieben vom ehrgeizigen Steinbockego habe ich anfänglich einen ordentlichen Zahn zugelegt, wie man so schön schreibt. Nicht nur einmal habe ich es bereut, denn mir ging zwischenzeitlich immer mal wieder die Puste aus. Da war Melanie definitiv weiser und ist ihrem Tempo treu geblieben, sodass wir am Ende gemeinsam als Team das Ziel erreicht haben. Skitouren ist eine Sportart, die ich anfänglich ehrlicherweise unterschätzt hatte, jedoch rückblickend betrachtet geeignet für Jedermann ist. Der Schwierigkeitsgrad wird durch die Steigung und die Geschwindigkeit bestimmt – seid schlauer als ich und fangt langsam, dafür gleichmäßig an. Eine der wohl schönsten Begleiterscheinungen ist der Genussfaktor. Aufgrund der geringen Geschwindigkeit bleibt die Zeit die Umgebung zu betrachten, aufzusaugen und jede Menge spannende Gespräche mit euren Begleitern zu führen. Oder auch nicht, wenn man wie ich mal wieder zu schnell losgestartet ist. 😉

Alles in allem kann ich es jedem nur ans Herz legen, zumindest einen Versuch sollte man wagen, auch wenn es beim einmaligen Wagnis bleibt.

Für die EU geförderte Interreg Studie bleibt es nach wie vor spannend, denn die Ergebnisse hinsichtlich der gesundheitsfördernden Aspekte von Wintersport sind noch nicht final ausgewertet. Aus diesem Grund werde ich der Thematik des Wintersports noch weiter nachgehen und unsere Vitamin D Problematik in Wintermonaten genauer beleuchten. Bleibt dran! 😉

Winterliche Grüße,

Eure Eva.

 

*Einladung zum Winhealth Aktivtag – ganz herzlichen Dank für die Organisation und das tolle Ereignis!

 

Quellen: Interreg Italia-Österreich Winhealth, Standortagentur Tirol

Eva Kaiblinger
contact@placevaventura.com

Person und Bloggerin mit Herz und Leidenschaft für Sport & Fitness, Hunde und das Tanzen.

No Comments

Post A Comment

*

Blogheim.at Logo