Placevaventura | Die Schattierungen der Zuversicht
16380
post-template-default,single,single-post,postid-16380,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Die Schattierungen der Zuversicht

Durchhalten. Ruhe bewahren. Kühl und klar denken. Zuversichtlich sein. Ein ständiger Kreislauf des Lebens.

Neues Jahr, neues Glück. Gepaart mit viel positiver, anfänglicher Energie nahm ich das Jahr 2017 in Empfang und hoffte auf eine geballte Ladung an Glück, Zuversicht und Positivität. Bereits kleine Dosen würden genügen, um den Kummer aus dem alten Jahr hinter mir zu lassen. Geplant, gescheitert? Nein, so schlimm würde ich die ersten Wochen des neuen Jahres nicht beschreiben. Es ist ein Wechsel an euphorischen Hochflügen und niederschmetternden Abstürzen. Und somit ein ständiger Lernprozess, um aus allen erdenklichen Winkeln, Positionen und Zuständen wieder aus dem Dreck aufzustehen. 😉

sky-690293_1920

Wenn eine Lösung her muss

Gerade weil die oftmals ausweglosen Situationen das Köpfchen anstrengen und das Laufwerk in Bewegung setzen, habe ich nach jahrelangem Training erkannt, dass sudern – wie das Wienerische uns so oft schön lehrt – einfach nichts bringt außer Falten und weiße Haare. Und mit Pech strapaziert es auch noch die heiligen Nerven. Lösungen müssen also her und das dringend!

Wie ich mir bereits über Methoden der Selbsttherapie und Motivation in meinem Artikel Zwei Seiten zu Gemüte geführt habe, weiß ich, dass in allem primär Negativem ein Kern positiver Zuversicht schlummert. Die Perspektive auf die scheinbar unlösbaren Probleme entscheidet über den weiteren Verlauf seines Handelns und das Ausmaß der Selbstqual.

Engel vs. Teufel

Nicht mit mir. Ich hasse den Zustand des Selbstmitleids und der vermeintlich ausweglosen Situation, daher zwinge ich mich zu positiven Vibes, genauso wie im Training. Auch wenn die selbst festgelegten Ziele für den Traumkörper in unerreichbarer Ferne liegen, passiert kein Drama, höchstens eine Tragikkomödie. Wenn der Blick auf die unerwünschten Körperzonen fällt und ein verzweifeltes Schmunzeln gepaart mit geweiteten Augen im Spiegel zu sehen sind, dann darf das keine Existenzkrise auslösen, sondern Motivation zu mehr Bewegung und Biss erzeugen. Es ist kein Grund, um generell alles hinzuschmeißen und Sport aus Prinzip einzustellen. Absolut nicht. Verzweiflung über das nicht Erreichte, sollte Zuversicht für das Potenzial von Möglichem schaffen. Einfach mehr Tage für das Ziel einberechnen.

Mancher mag sich jetzt fragen „Ach, wie gscheit“, aber aufgrund der aktuellen Ereignisse in meinem Leben weiß ich, wie schnell Hoffnungslosigkeit eintreten kann und die Zuversicht auf Veränderung in weiter Ferne scheint. Man hat also die Wahl: entweder vor Angst erstarren und bewegungslos verharren oder die einzelnen Lösungsansätze am Schopf packen und so Problem für Problem aus dem Weg schaffen.

Einen Versuch ist es immer wert, denn schlimmer kanns ja meist nicht werden. 😉

Zuversicht_Placevaventura

Eva Kaiblinger
contact@placevaventura.com

Person und Bloggerin mit Herz und Leidenschaft für Sport & Fitness, Hunde und das Tanzen.

No Comments

Post A Comment

*