Placevaventura | Allgemein
1
archive,category,category-allgemein,category-1,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Sport kennt keine Grenzen. Es wird trainiert, bis jegliche Willens- und Körperkraft entschwindet und nichts mehr übrigbleibt als gähnende Leere. Wenn der gute Vorsatz zum allgegenwärtigen Druckmittel wird, wechseln sich Schweinehund und Sportsucht im Schlagabtausch ab. So oder doch anders?

In galoppierender Geschwindigkeit war ich wieder Kind. Zurückversetzt in eine Zeit, in der Träume mein ständiger Wegbegleiter waren. Fluten des Glücks, Wehmut und Hoffnung durchströmten mich letzte Woche, ausgelöst durch einen Werbespot mit Tiefgang.

Abenteuersport. Zwei Seelen. Inspirationsquelle. Gedankenreise. Rückblickend betrachtet war das letzte Jahr, mein verflixtes Jahr 2016, von zahlreichen Meilensteinen übersehen, die ich in positiver und negativer Hinsicht bestiegen und hinter mir gelassen habe. Tatsächliche Steine überwunden, habe ich letzten Juli gemeinsam mit Lebensfreundin und Comepass Kompanin Rafaela in Teneriffa. Als Sporteinheit angedacht, ließen wir uns auf viel mehr ein, als nur eine Trekkingtour.

Hunde und Katzen sind die am häufigsten anzutreffenden Haustiere in Europa. Sie leisten dem Menschen in der Regel treue Dienste und stehen in einem besonderen Verhältnis zu ihrem Besitzer. Doch nicht nur das Haustier profitiert von diesem engen Bund. Haustiere haben eine positive Wirkung auf die Gesundheit des Menschen.

Blind. Gegen den Strom. Zweifel. Kraft. Die letzten Wochen wurde es sehr ruhig um mich und meine Leidenschaft Placevaventura. So kostbar wie Zeit ist, vor allem auch Lebenszeit, stecken in meinem Fall eigentlich wunderbare Gründe hinter meiner kurzzeitigen Abstinenz.

Blogheim.at Logo