Placevaventura | Ernährung im Training
Wahrheit oder Mythos? Ich begebe mich auf Mythenrätsel und gehe den Gesundheitsfragen von Dr. Med. Carsten Lekutat auf den Grund. Macht Abendessen dick?
Stoffwechsel, Kalorienbedarf, Kalorienzufuhr, Abendessen, Tagesumsatz, Mythen, Medizin, Gesundheit
15987
post-template-default,single,single-post,postid-15987,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode_grid_1300,footer_responsive_adv,qode-theme-ver-10.0,wpb-js-composer js-comp-ver-4.12,vc_responsive

Aufgedeckt

Ernährung im Training, aber auch im normalen Alltag, hat eine entscheidende Relevanz. Mich persönlich fordert es tagtäglich heraus, da man immer wieder auf neue relevante Zusammenhänge stößt und schnell mal denkt, „jetzt habe ich den richtigen Essensablauf für mich gefunden“. Dem ist aber nicht immer so!

salad-1672505_1920

Bei mir war es ein jahrelanger Prozess, um mein mentales Bewusstsein, meinen Stoffwechsel und Körper dahingehend richtig anzupassen.  Und sich das Wissen anzueignen, wie mich Ernährung zuallererst im Alltag mit Energie versorgen kann und dann im zweiten Schritt im Training unterstützt. Dabei lerne ich jeden Tag was Neues dazu. So wie auch in diesem Fall!

Wahrheit oder Gerücht?

Dank meines Vaters, der mir in Sachen Ernährung noch einiges beibringen kann, stoße ich immer wieder auf interessante Lektüre, vor allem eben im Bereich der Fitnesslehre, Medizin und dem Sport. Eines Tages brachte er mir das Buch „Halbwahrheiten der Medizin“ von Dr. Med. Carsten Lekutat mit und meinte mit einem Schmunzeln „Dir entgeht was, wenn du es nicht liest.“ Und damit hatte er Recht. Fragen aus der Gesundheit, die sich viele von uns bestimmt schon mal gequält oder erheitert haben. Schadet das Lesen im Dunkeln wirklich? Wie putzt man richtig die Nase? Trocknet Kaffee den Körper aus? Fragen über Fragen, die meine Neugier in Gesundheitsaspekten stillt und Wissen vermitteln. Diese Lektüre geht nicht ins Detail, sondern veranschaulicht die wichtigsten Zusammenhänge verschiedener medizinischer Zusammenhänge.

Mysterium Essen

Ich muss ehrlicherweise zugeben, dass ich lange Zeit nicht dazu kam, einen Blick weiter als auf das Cover zu werfen. Selbst schuld, denn ich konnte am Ende gar nicht glauben, wie originell geschrieben ein Buch mit medizinischen Inhalten sein kann. Immer wieder stoße ich im Alltag, ob alleine oder mit meinen Freunden, auf Fragen und Mythen, worauf ich im Moment selbst keine Antwort habe. Minutenlange Momente des Nachdenkens und Überlegens ohne Ergebnis. In Sachen Ernährung vor allem. Daher habe ich mir vorgenommen, diesen nun genauer auf den Grund zu gehen und Lösungen zu finden. Einer der großen Gerüchte ums Essen ist folgender:

Mythos 1: Abendessen macht dick.

energyfood_mythos1

Nur zu oft bin ich schon auf diesen Satz gestoßen. Entweder man trifft sich mit Freunden mit der Intention gemeinsame Zeit bei einem genussvollen Abendessen zu verbringen und dann heißt es aber: „Ich esse heute nichts mehr. Weißt eh, ich will ja schlank bleiben.“ Oder wenn ich mich dabei erwische, der alten Zeiten willen, zu denken, dass ich mein Abendessen vor 21:00 legen sollte. Dazu muss gesagt sein: vor genau zwei Jahren wurde mir im Zuge meines Metabolic Coachings nahegelegt, nach 21:00 nichts mehr zu essen. Warum? Weil mein Stoffwechsel und meine Verdauung auf die Weise reichlich Zeit haben, die aufgenommenen Kalorien auf schonendere Weise abzubauen. Ob das so stimmt, werde ich wohl einmal einen Experten fragen.

Der Autor, Dr. Med. Carsten Lekutat, klärt in seinem Buch diese Halbwahrheit folgendermaßen auf: „Es gibt bislang keine verlässlichen Studien, die uns bei der Frage nach der abendlichen Gewichtszunahme weiterhelfen würden.“ (S. 48)

Nun könnte man meinen: „Und wie hilft mir das jetzt weiter?“ Es sagt bereits viel aus. Einerseits gibt es keine Beweise dafür, dass ein Abendessen die Speckröllchen füttert. Das ist schon mal eine Erkenntnis. Abends zu essen ist also kein Drama.

energyfood_mythos2

Mathematik hört nicht in der Schule auf

Jetzt kommt das berühmte ABER. Es gibt eine klare Antwort darauf: Kalorienbedarf. Wenn ich tagsüber bereits meinen Bedarf an Kalorien erreiche und mit einem Abendessen einen Überschuss erziele, dann nehme ich zu. Ob ich will oder nicht. Wenn ich durch viel Bewegung und Sport bereits einiges an aufgenommenen Kalorien über den Tag verbrenne oder generell wenig Kalorien zugeführt habe, dann macht ein Abendessen klarerweise absolut nichts aus. ACHTUNG: mit Abendessen meine ich hier kein Fastfood bzw. eine Kalorienbombe, die euch bereits Energie (Kalorien) für den ganzen Tag liefern würde. 😉

Entscheidend ist also das Verhältnis zwischen Kalorienbedarf und Kalorienzufuhr. Wie eine Waage. Ihr müsst für euch nur wissen, was euer Ziel ist, demnach richtet sich die Waage nach links, rechts oder der Mitte aus. Und vergesst nicht: ihr gebt die Richtung vor. In ein Gerücht haben wir soweit Licht ins Dunkel gebracht, damit aber nicht genug. Bleibt dran am Mythenrätsel! Die Suche nach Antworten geht bald weiter. Bis dahin würde mich interessieren, welche Mahlzeit versorgt euch mit der meisten Energie für den Tag?

Lasst es euch schmecken! 🙂

Eva Kaiblinger
contact@placevaventura.com

Person und Bloggerin mit Herz und Leidenschaft für Sport & Fitness, Hunde und das Tanzen.

No Comments

Post A Comment

*